Audioführung zum Naturpark Bardenas Reales

Audioführung - Willkommen Bardenas




Audio 1. WILLKOMMEN. AUSSICHTSPUNKT DE LA BLANCA

Willkommen in den Naturpark Bardenas Reales, Biosphärenreservat.

Wir befinden uns im Aussichtspunkt de la Blanca, Balcón de la Bardena. Dieser befindet sich in el Alto de Aguilares, die außergewöhnliche Aussicht bietet einen Überblick über den Naturpark den wir jetzt entdecken werden, und wir hoffen es wird Ihnen sehr gut gefallen.

Die eindrucksvolle Landschaft in der Bardena ist das Ergebnis der geologischen Materialien aus dem Boden und das Klima. Die verschiedenen Materialien aus unterschiedlicher Härte (Kalksteine, Sandsteine und Konglomerate) mit weichen Materialien im Überfluss (Lehm, Ton, Kalk und Gips) die eine rasche und intensive Erosion verursachten. Das Ergebnis ist eine große Vertiefung als La Blanca bekannt, durch eine Reihe von tabellarischen Kanten umgeben, Hochebene wie: ein groβes Tafelland als El Plano bekannt, wir können es auf unserer linken Seite sehen, und mit Blick nach Norden, mit einer Höhe von 500 Meter über dem Meeresspiegel; und auf unserer rechten Seite in Richtung Süden, eine Reihe von gestaffelten Flächen, dessen größter Exponent der La Plana de la Negra ist, mit einer Höhe von 650 Meter über dem Meeresspiegel.

An der groβen Vertiefung La Blanca (gegenüber uns) können wir Berge oder Hügel wie der Rallón, La Ralla, Las Cortinas, Cortinillas oder Los Tres Hermanos erkennen, die durch einer diskontinuierlichen Verteilung von Sandstein, Ton und Lehm erzeugt wurden. Diese Anordnung fördert die Bodenerosion, und erzeugt Hügel aus Ton die vor der Erosion geschützt wurden, durch die Anwesenheit von härteren Materialien am Gipfel (Sandstein, Kalkstein oder Konglomerate).

La Blanca, 300 Meter über dem Meeresspiegel, ist der am meisten erodierte Bereich der Bardenas, aufgrund der Knappheit an harten Schichten die in der Lage sind den Ton zu schützen, und wo sich echte Blanquizales oder "bad-lands ” bilden.  

Audioführung aussichtspunkt de la Blanca

Audioführung willkommen

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung willkommen

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung willkommen

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung willkommen

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung willkommen

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 2. URSPRUNG DER BARDENAS

Die Bardenas Landschaft ist ein Spiegelbild ihrer geologischen Geschichte aus den letzten 20.000.000 Jahren. In dieser Zeit kann man zwei Hauptphasen identifizieren; eine erste sedimentäre Phase, in der sich eine große Materialmenge angesammelt hat, und die im Tertiär stattfand; und eine zweite Phase, im Quartär, wo die Erosion sehr intensiv war.

Die alpine Gebirgsbildung begann im Tertiär vor 80.000.000 Jahren und endete vor etwa 10. Die Begegnung der europäischen und den Iberischen Platten verursachte die Bildung von den Pyrenäen (an hellen Tagen kann man sie im Horizont sehen), das Iberische Gebirge (mit dem Moncayo hinter uns als Vertreter) und das Katalanische Küsten Gebirge. Die progressive Bildung dieser drei Gebirge hat die Zwischen-Vertiefung vollständig isoliert, die zwischen ihnen liegt (heute Ebro-Becken). Ab diesen Moment, vor etwa 35 Millionen Jahren, wurde die Verbindung mit dem Meer unterbrochen und das Wasser aus Ströme und Gebirgsbäche konnte nicht mehr in das Mittelmeer fließen, und so bildeten sich verschiedene Seen und Sümpfe entlang des Großen Beckens.

Die erodierten Materialien aus den Bergen wurden durch die Wasserströme bis in die Mitte des Beckens geführt, wo sie nach ihrem Gewicht abgelagert wurden, und je nach dem die Wassergeschwindigkeit sich verringerte: zuerst Kies, dann Sand, Lehm und schließlich Schlamm. Mit der Zeit und durch den Druck aus ihrem eigenen Gewicht, festigten sich die Sedimante bis sie zu Felsen wurden: Kies wurde Konglomerat; Sand zu Sandstein; Schluff und Ton in Schiefer; in Wasserumgebungen, durch verschiedene chemische Prozesse, bildeten sich die Kalksteine, uns als es genügend Salz gab, auch Gips.

Insgesamt, ist die angesammelte Sedimentfüllung in den Bardenas Reales zwischen 21 und 15.000.000 Jahre alt und hat eine Dicke von 700 m.

Im Quartär, vor etwa 9 oder 10 Millionen Jahren, gelang es der Erosion im Katalansichen Küsten Gebirge das Mittelmeer-Becken zu öffnen. Diese Veränderung verursachte, dass die Gewässer, die sich bis dahin in Form von Seen akkumulierten, ins Meer gelangen konnten, und so bildete sich das aktuelle Flussnetz (der Ebro-Fluss und seine wichtigsten Nebenflüsse). Dies markierte den Übergang zu einer Zeit, die durch eine weit verbreitete Erosion bezeichnet ist und den Transport von Materialien bis zum Mittelmeer, was bis heute andauert.

Die Erosion handelt weiter, und ist noch intensiver in den fragilen Tonsubstraten. Die härtesten Ebenen (Konglomerate, Sandsteine und Kalksteine) schützen den Ton vor der Erosion, der sich unterhalb befindet, so dass sich Hügel bilden wie Castildetierra, Pisquerra, El Rallón, Balcón de Pilatos, El Fraile oder La Negra… An der Interpretations Tafel können Sie diese Hügel identifizieren.

Was bedeuten 10 Millionen Jahre in der Erdgeschichte? Eigentlich nur ein Seufzer. Wenn wir die Geschichte der Erde mit einem Kalenderjahr vergleichen, hätte die Bardena am 30. Dezember, um 9.00 Uhr begonnen sich zu bilden. Und die ersten Bardeneros hätten das Gebiet in der vorletzten Minute des Tages 31. Dezember besetzt.  

Erdgeschichte

Audioführung ursprung der Bardenas

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung ursprung der Bardenas

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung ursprung der Bardenas

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung ursprung der Bardenas

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung ursprung der Bardenas

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 3. DIE HÜGEL LOS TRES HERMANOS UND DIE KASERNE

Wir befinden uns in der Umgebung Los Tres Harmanos, ein klares Beispiel der Differentialerosion, d.h., die schnellere oder nicht so schnelle Abnutzung der Kontur bei bestimmten Materialien, die dazu beigetragen hat, damit es in der gleichen Umgebung Hügel gibt, und in anderen Gebieten der meiste Boden verschwunden ist. Die Nähe zwischen den drei Hügeln ermöglicht die Beobachtung der Schichten, die sich perfekt von einer zur anderen Seite anpassen, so kann man mit der Phantasie einen gröβeren Berg rekonstruieren, von dem heute nur noch drei Hügel zu erkennen sind, die als Los Tres Hermanos bekannt sind.



Wichtig ist der Hügel auf der linken Seite für die Viehzucht verwendet, mit einem Hof an seiner Basis. Manchmal sind Geier zu sehen die auf den Sandsteinen an den höchsten Bereichen sitzen, und zufällig auf ein totes Rind warten.

Der zweite von den Los Tres Hermanos Hügel, der sich in der Mitte befindet, ist ein tonhaltiger Hügel gekrönt von einer Sandsteinplatte die ihn schützt und an eine Baskenmütze oder Hut erinnert. Langsam verrichtet die Zeit und die erosiven Agenten ihre Arbeit und die Breite des Hügels schrumpft, der Hügel wird zunehmend ähnlicher mit dem Wahrzeichen der Bardenas Hügel: der Castildetierra.

Auf diesem “Hermano” gibt es einen Bauernhof für die Wildarten Erholung. Es ist ein klares Beispiel für die Anstrengungen der Bardenas Gemeinschaft und der Verband der Jäger und Fischer zur Rückgewinnung einer Art wie das Kaninchen, das knapp in La Blanca ist, und so notwendig als natürliche Beute für viele fleischfressende Arten.

Schließlich, auf dem “Hermano” der sich rechts befindet, können wir die Einrichtungen der Kaserne sehen, von wo der Schießplatz kontrolliert wird. 

Audioführung die hügel Los Tres Hermanos

Audioführung die hügel Los Tres Hermanos

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung die hügel Los Tres Hermanos

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung die hügel Los Tres Hermanos

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung die hügel Los Tres Hermanos

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung die hügel Los Tres Hermanos

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 4. DIE BLANQUIZALES

Wir befinden uns in den Blanquizales, auf Englisch als badlands bekannt. (Ödländer). Die Lakota Indianer Bevölkerung (aus dem Sioux Stamm) nannte diese Art der Topographie mako sica, buchstäblich Ödländer. Diese Landfläche ist auch als Mondlandschaft bekannt, für ihre reduzierte Vegetation und die Erosion die zur Bildung von tiefen Schluchten an dem weichen Fels beigetragen hat (Ton, Mergel, Gips).

Mit einer sorgfältigen Beobachtung, kann man sehen, wie alle Schichten der Blanquizales eine ähnliche Anordnung und Farbanordnung zeigen, mit einer Ausnahme, wo die röteren Materialien (die zum Quartär gehören), sich unter einem weißen und älteren Material befinden (Tertiär). Warum sind die ältesten Materialien auf den neuesten, wenn es umgekehrt sein sollte? Es gab neue Zeiten der Erosion und Sedimentation wo die Materialien die an den hohen Bereichen sein sollten, an die niedrigsten Bereiche und umgekehrt transportiert wurden. Dieses geomorphologische Phänomen ist als DISKORDANZ bekannt.

Die Vegetation in den Blanquizales ist sehr gering wegen der Armut des Substrats, es sind vor allem Espartogras und Sisallos vorhanden.

Wo sich der Boden in einen Regenerierungszustand befindet, sind Ontinas, neben Sisallos und Espartogras in gröβeren Mengen zu erkennen. Hier sehen wir auch Ackergauchheil, im Volksmund als Heilpflanze verwendet, allerdings sehr giftig wenn die Pflanze verzehrt wird.

Wir müssen darauf achten, nicht auf einen Endemismus des Ebro-Tal als Limonium bekannt zu treten oder anzufassen. Es ist eine mehrjährige Pflanze im Frühjahr sichtbar durch ihre kleinen rosa Blüten. Im Winter sind nur die Blätter am Boden zu sehen.

Die Bardenas Steppenvögel sind sehr schwer zu beobachten, wegen ihrer Fähigkeit sich in der Umgebung zu verstecken, aber wenn wir richtig zuhören können wir Arten wie Lerchen, Terreras, Brachvögel, Zwergtrappen, Ortegas oder Gangas differenzieren, jede mit einem besonderen Gesang. 

los Blanquizales

Audioführung  die Blanquizales

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung die Blanquizales

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung die Blanquizales

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung die Blanquizales

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung die Blanquizales

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 5. VIEHZUCHT IN LA BARDENA

Bardenas Reales de Navarra war schon seit Jahrhunderten ein wichtiger Ort für die Weide und den Viehzucht gewesen. 22 Entitäten hatten geteilte Weiderechte auf diesem Land (als “Entes Congozantes“ bekannt), einige Autoren deuten auf das Vorhandensein von bis zu 300.000 Stück Vieh im Mittelalter.

Das erste Dokument über die Befugnisse und Genuss des Tal Roncal Gebietes wird von König Don Sancho Garcia im Jahr 882 gewährt, mit der Anerkennung der Rechte für den Bau von Ställen und Hütten.

Nach dem Roncal Tal passierte das gleiche mit dem Salazar Tal, mit Land Rechten für das Oliva Mönchskloster und 19 Dörfer aus der Navarra Ribera, wo die Beweidung und andere Anwendungen erlaubt wurden.

Die ersten Verordnungen spiegeln zweifellos den Vieh Einsatz über allen anderen (Landwirtschaft, Holz, Stein, Kalk, Gips, Gülle Gewinnung usw.). Und es war nicht bis Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, als der Vieh Niedergang begann und die Landwirtschaft neue Länder eroberte, was ein Nachteil für die Hirten bedeutete.

Derzeit wird gechätzt, dass 100.000 Stück Vieh auf den Bardenas im Herbst grasen, vor allem Schafe.

Früher begann das Viehzuchts Jahr im September, als die Herden aus den Pyrenäen, Urbasa und Andía Gebirgen und andere Grasländer in der Bardena ankammen.
Seit der Antike gab es ein Sommerweiden Verbot, Zeitraum, in dem der Aufenthalt der Tiere auf dem Gebiet nicht gestattet war.

Die wichtigste Ressource in den Bardenas sind die Stoppelfelder, dh was in den Feldern übrig bleibt nach der Ernte von Getreide.

Zur Beweidung gab es eine gemeinsame Nutzung der Teiche, Tröge, und Weiden von den Hirten aus den 22 Entitäten, nach dem Bezahlen der Steuern. Derzeit, um die natürliche Umwelt zu schützen und die Ressourcen in geordneter Weise zu nutzen wurde die Bardena in 87 Land- und Vieh Bezirke geteilt.

Die Schafrasse ist die Navarra Bardenas Reales, und stammt aus den Pyrenäen und Roncal und Salazar Täler. Früher als Dreifach-nützlich anerkannt (Fleisch, Milch und Wolle), zur Zeit vor allem für den Erhalt von Fleisch genutzt, das Lamm ist als el "Ternasco" bekannt.

Früher war auch die Wolle eine wesentliche Einnahmequelle in den Hauswirtschaften der Bauern. Derzeit beinhaltet diese Aktivität mehr Ausgaben als Einkommen, aber auch so, muss diese zur Sanierung der Herde ausgeführt werden, und auch um die Wärme der Tiere zu lindern. 

Audioführung Viehzucht

Audioführung Viehzucht

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Viehzucht

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Viehzucht

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Viehzucht

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Viehzucht

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 6. VIEHWEGE UND DER ZAPATA HOF

Viehwege sind Strecken die traditionell für den Viehverkehr sind. In Spanien sind diese ein öffentliches Gut und sind insgesamt 125.000 Kilometer lang, rund 425.000 Hektar, dh 1% des Staatsgebietes.
Je nach Größe vom größten zum kleinsten, werden diese in Cañadas Reales (mehr als vierzig Meter breit), Traviesas, Pasadas und Ramales klassifiziert, wo auch Reposaderos und Abrevaderos dabei sein können. Der wichtigste Viehweg ist La Cañada Real de los Roncaleses, der den Naturpark von Norden nach Süden durchläuft, und in einigen Punkten mit unserer Bardenas Tour übereinstimmt.

Die Ställe und die “Barreras“ sind die traditionellen Viehkonstruktionen für diese Art der Viehzucht. Der Zapata Hof ist ein gutes Beispiel dafür. Diese Konstruktionen haben immer ein Teil unter Dach (als Cubierto bekannt), und ein anderes Teil ohne Dach (als Serenado bekannt). Im Gegenteil sind die „Barreras“ einfacher, diese bestehen nur aus einer Mauer oder Zaun.

Historisch gesehen, hielt der Besitzer des Hofes oder Barrera seine Nutzungs Präferenz, aber jeder Bauer konnte sie verwenden, wenn sie leer waren. Die einzige Voraussetzung war den Besitzer vorher zu informieren, der dann nichts dagegen machen konnte.

Die Gebäude gehörten denjenigen die sie gabaut hatten, aber immer „a precario” (das Land gehört immer der Bardenas Gemeinschaft). 

Die Rinderrouten

Audioführung Die Rinderrouten

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Die Rinderrouten

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Die Rinderrouten

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Die Rinderrouten

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Die Rinderrouten

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 7. ZAPATA STAUANLAGE

Entlang des Hofes, in der Militärzone befindet sich die Zapata Stauanlage. Der öffentliche Zugang ist verboten. Unterstützt eventuell mit Wasser, um einige Grundstücke zu bewässern und erhält durch einige Schluchten das Wasser aus der “Acequia de Cinco Villas“.

Es gibt eine gute Schleie Bevölkerung, als Saatbett verwendet, zur Stärkung der Bevölkerungen in El Ferial und andere Flöße.

Um die Zapata Stauanlage gibt es “Saladares”, die aus kleinen fleischigen Büschen bestehen, wie die „Sosa“ Gebüsche, Büschel mit saftigen Blätter und Salzbüsche. Es gibt auch Tamarisken, Binsen und Riedgras die die Stauanlage fast vollständig umgeben, und in den tieferen Bereiche erscheint das Riedgras und die Rohrkolben oder Binsen. 

Zapata stauanlage

Audioführung zapata stauanlage 

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung zapata stauanlage 

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung zapata stauanlage 

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung zapata stauanlage 

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung zapata stauanlage 

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 8. CAÑADA REAL DE LOS RONCALESES

Die Cañadas Reales gelten als die wichtigsten Strecken, und bringen die Sommerweiden aus den Bergen in Kontakt mit den Wintergebieten “Las Vegas“ und das Tiefland.

La Cañada Real de Los Roncaleses, in der wir uns gerade bewegen, insgesamt 131 Kilometer, ist die östlichste Strecke, und verbindet die Roncal Pyrenäen-Weiden mit den Bardena Weiden. Der Hohlweg ist durch Grenzsteine markiert, etwa 40 cm hoch mit der Aufschrift "Cda". Sie sind paarweise angeordnet, einer gegenüber dem anderem, auf beiden Seiten der Cañada. Wenn wir aufmerksam sind können wir sie wähend der Tour bis Rincón de las Rallas beobachten.

La Cañada Real de Murillo el Fruto a Salazar, 95 Kilometer lang, verläuft parallel der Cañada Real de Los Roncaleses, von Norden nach Süden.

Die Stelle wo wir uns jetzt befinden heiβt “La Cruceta”, denn hier ist es, wo sich die zwei großen Viehwege kreuzen: La Cañada Real de los Roncaleses und La Traviesa Nr. 2.

Die Umzug Beweidung nach Süden – absteigende Beweidung- beginnt Mitte September. Der umgekehrte Weg, der Aufstieg in die Täler, findet in der zweiten Hälfte Mai statt. Die Hirten verlaßen ihre Dörfer in Phasen, um zu verhindern, dass sich ihre Herden auf der Strecke vermischen.

Früher musste eine Gebühr in den verschiedenen Dörfern bezahlt werden, wo das Vieh durchging, aß, trank und ausruhte.

Die Herde wird durch die “Chotos” geführt, Ziegen, die große Viehglocken tragen. Auf der ganzen Strecke müssen die Hirte die Bereiche überwachen, wo die Herde weiden: an einigen Tagen ist das Gras knapp, aber an anderen Tagen,wenn viel Getreide liegen gelassen wurde, muss überwacht werden, dass die Herde nicht zu viel Gras frisst, was eine Gefahr für ihre Verdauung bedeutet.

Jahrhundert nach Jahrhundert, wie ein Ritual, wurde die Tradition wiederholt, bis vor wenigen Jahrzehnten Änderungen vorgenommen wurden: früher ging die ganze Herde zu Fuß nach unten auf die Weide, jetzt bewegen viele Bauern das Vieh mit Lastwagen; vorher waren diese Strecken befahrbar, heute sind viele Strecken mit der Land Rückgewinnung, und dem Bau neuer Infrastruktur, usw. verschwunden.
 

Cañada Real de Los Roncaleses

Audioführung Cañada Real de Los Roncaleses

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Cañada Real de Los Roncaleses

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Cañada Real de Los Roncaleses

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Cañada Real de Los Roncaleses

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Cañada Real de Los Roncaleses

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 9. RINCÓN DE LAS RALLAS, RALLÓN UND SANCHICORROTA HÜGEL
 

Diese Orte mit großen Klippen haben einen großen landschaftlichen Reiz, Sie sind von größter Bedeutung für die in Bardenas vorliegende Vogelfauna. Nicht umsonst sind sie das Herz eines besonderen Vogel Schutzgebietes als El Plano-Blanca Alta bekannt, vobei die Felsen Raubvögel die wichtigsten Vögel auf diesem Gebiet sind. Während der reproduktiven Monaten wird der Durchgang verboten um die Anwesenheit von Menschen zu vermeiden, um so weit wie möglich die Ruhe der Vögel während der Brutzeit die von entscheidender Bedeutung ist zu sichern.

Wichtig sind in diesem Bereich die Geier, Steinadler, Eulen und Aasgeier. Wir können auch Krähen, Turmfalken, Dohlen und Trauersteinschmätzer unter anderen finden.

Der Sanchicorrota Hügel 425 m hoch ist ein eleganter Gipfel, sehr erkennbar, mit der typischen Typologie der Bardeneros Hügel. An der Spitze befinden sich die Ruinen der Sanchicorrota Burg. Die Ruinen zeigen eine 60 cm. dicke Umfassungsmauer, ein kleines mittelalterliches Gebäude aus dicken Beton und eine rechteckige unterirdische Kammer durch Steine gebildet und mit einem Spitzgewölbe.

Es wird vermutet, dass die Funktion der Sanchicorrota Burg war, die Bewohner des Gebiets gegen feindliche Angriffe zu schützen. Der unterirdische Raum mit kleinen Abmessungen war sicherlich ein Karzer wo Gefangene eingesperrt wurden, die ohne Nahrung dort gelassen wurden, bis sie starben. 

Audioführung de Rincón de las Rallas

Audioführung de Rincón de las Rallas

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung de Rincón de las Rallas

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung de Rincón de las Rallas

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung de Rincón de las Rallas

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung de Rincón de las Rallas

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 10. BANDITEN UND SCHURKEN IN DEN BARDENAS

Wir wissen, dass in Zeiten des Sancho der Starke Banditen und ehemalige Soldaten, die in den Kriegen von Aragon und Kastilien gekämpft hatten sich in den Bardenas versteckten.

Der Legende nach waren die Bardenas im Mittelalter ein riesiges fast unbewohntes Gebiet, Unterkunft für Räuber und Banditen, und Schauplatz zahlreicher Angriffe. Diese Situation führte einen Dutzend Nachbarstädte von Navarra und Aragon im Jahre 1302 eine Bruderschaft zur Verteidigung zu gründen. In einem seiner Artikel stand buchstäblich: “Kriminelle die in der Tat erwischt werden, sollen gehängt werden, ohne auf einen Befehl des Königs oder Gerechtigkeit zu warten".

Im fünfzehnten Jahrhundert war Sancho de Rota (Sanchicorrota) der am meisten gefürchtete Bandit, der sich selbst "König der Bardenas" nannte, bekleidet von seiner Band aus dreißig Banditen mit Pferden, bekannt für ihre legendäre Tapferkeit und List.

Die Unsicherheit die geschaffen wurde, war so groß, dass der König Johann II eine Gruppe aus 200 Männer zur Suche organisierte, die im Jahre 1452 alle Banditen umbrachten, mit Ausnahme von Sanchicorrota, der sich mit einem Dolch tötete, als er sich auf seinem Berg gefangen erkannte. Sein Körper wurde in Tudela aufgehängt, nachdem er in Arguedas, Valtierra und anderen Gemeinden tot gezeigt wurde.

Sanchicorrota genoss einen guten Ruf, er wurde sogar als der Bardanero Robin Hood getauft, denn man sagt er gab den Armen was er den Reichen klaute, und wie von den Chronisten angemerkt wurde, "war es sehr höflich mit seinen Opfer”.

In späteren Jahrhunderten war Marcuello einer der blutdürstigen Banditen. Er hatte das Escuderos Schloss in Mélida überfallen, und nach dem Diebstahl hatte er die Besitzerin lebendig verbrannt. Viele wurden verfolgt, eingesperrt und auf dem Bardenas Weg umgebracht, heute als «Weg del Cuarto» bekannt.

Es gibt auch den berühmten Banditen "Moneos", der schließlich nach dem Überfall einer Postkutsche mit einer Seehecht Ladung gefangen wurde, man hatte ihn wegen den Fisch Gerucht entdeckt. 

Banditen

Audioführung Banditen

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Banditen

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Banditen

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Banditen

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Banditen

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 11. JUAN OBISPO AUSSICHTSPUNKT

Bevor Sie diesen Aussichtspunkt genießen,warnen wir Sie besonders vorsichtig zu sein, und nicht in die Nähe der Ränder zu gehen, weil sie nicht stabil sind.

Der Juan Obispo Aussichtspunkt ermöglicht es uns, die zwei Arten von Landschaft, die die Bardena vor langer Zeit charakterisieren zu genießen: auf der einen Seite, die tabellarische Landschaft Rallon und la Ralla (nach rechts) und Pisquerra (gegenüber) die höchsten Gipfel; und auf der anderen Seite, die Agrarlandschaft und die natürliche Vegetation in der Militärzone.

Weit entfernt von den Legenden die von der Existenz von großen Wälder erzählen, ist die potentielle Vegetation in Bardenas, ohne Einfluss der Menschen, kein Wald. Hohe Sträuche sind häufig und andere kleinere Gebüsche. Zum Teil enthält die Militärzone die erste Phase dieser potenziellen Vegetation, eine Ontinar-Sisallar Vegetation, die sich in einer groβen Landfläche befindet.

Wir dürfen aber nicht vergessen, dass nachfolgende Brände im Laufe der Jahrhunderte, Abholzung, Brennholz Gewinnung, Kohleproduktion, das Sammeln von Espartogras für die Herstellung von Zellstoff und andere schon verschwundene Verwendungszwecke, einen Einfluss auf die Vegetation hatten.

Aus dem Aussichtspunkt wo wir uns jetzt befinden können wir die meisten Pflanzenarten aus dem natürlichen Landschaftspark sehen.Dazu gehören:

- Tamarisken Büschel, die wir zum Beispiel auf den Flößen, am Fuß des Juan Obispo Hügel sehen können.
- Thymian und Rosmarin Büsche als Mosaik auf den kleinen Hügeln rund um den Aussichtspunkt, und innerhalb des militärischen Bereiches, wo es Gebüsche gibt, in der Regel dominieren Ontina und Sisallo. (dunkle oder graue Färbung).
- Espartogras Wiesen. Dies sind harte Gräser, die gelber als die vorherigen sind.
- Andere Pflanzengemeinschaften, sind zB Salzwiesen und Teich Vegetation.
- Und schließlich die Agrarlandschaft. 

Juan Obispo Aussichtspunk

Audioführung Juan Obispo Aussichtspunk

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Juan Obispo Aussichtspunk

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Juan Obispo Aussichtspunk

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Juan Obispo Aussichtspunk

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Juan Obispo Aussichtspunk

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 12. DAS ACKERLAND

In der Bardena wird ein zweijähriger Anbau durchgeführt, der als “JAHR UND ZEIT” bekannt ist: ein Jahr wir Getreide angebaut, und im nächsten Jahr ruht der Boden aus. Dies ist ein altes Mittelmeersystem von den Griechen und Römern praktiziert, in der Regel, bedeutete es, das Ackerland in zwei Hälften zu teilen, ein Teil wurde angebaut und das andere war ein Brachfeld. Das letzte wurde als Viehweide genutzt und so auch natürlich gedüngt.

In Bardenas, stellt die trockene Landwirtschaft 47% der landwirtschaftlichen Nutzfläche, wobei Gerste das wichtigste angebaute Getreide ist, für ihre Fähigkeit in ungünstigen Bedingungen zu überleben.

Wesentlich in der traditionellen Landwirtschaft waren Zugtiere. Die Verwendung von Tierkraft war normal bis in die 40er Jahre. Den Tieren wurden verschiedene landwirtschaftliche Geräte angebracht.

Von der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts kam der erste Traktor mit Eisen Räder, Pflanzer, Erntemaschinen, Düngerstreuer, und Dreschen. Dies erleichterte die Arbeit, die Zahl der Menschen um die Aufgaben durchzuführen reduzierte sich und man sparte Zeit.

Die Feldvorbereitung erforderte, dass vor dem anbauen, die Erde vorbereitet wurde. Eine andere notwendige Aufgabe war das düngen. Gülle wurde in Obstplantagen, Weinbergen und Obstbäumen verwendet. In denTrockengebieten wurde der Dünger nur sparsam verteilt. Die Einführung von chemischen Düngemitteln erhöhte die Leistung der Ackerflächen.

Sobald die Ackerfläche bereit war, wurde gesät. Man fing am Allerheiligen Tag an (im November). Bis in die 50er Jahre begann die Getreideernte im Juni. Als erstes wurde die Gerste, Weizen und dann schließlich der Hafer geerntet. Als Werkzeug verwendete man die Stichel.

Die Ernte beschäftigte Lohnarbeiter die manchmal für diese Aufgabe aus entfernten Gegenden wie Valencia kamen.

Nach der Ernte begannen die weniger wohlhabenden Familien mit dem auflesen. Diese Aufgabe bestand darin, das Sammeln der Ähren, nachdem die Bauern des Landes die Ernte beendet hatten. Bei zahlreichen Gelegenheiten bewegte sich die ganze Familie für einen oder zwei Monaten um diese Aufgabe zu erledigen.
Nach der Ernte begann das Einholen der Ernte, diese wurde dann gedroschen, um das Stroh vom Weizen zu trennen.  

Audioführung des Ackerlandes

Audioführung des Ackerlandes

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung des Ackerlandes

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung des Ackerlandes

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung des Ackerlandes

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung des Ackerlandes

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 13. DIE BLANQUIZALES IN PISQUERRA

Wir können Blanquizales Formationen in einigen Teilen im Zentrum des Naturparks finden, aber es gibt einige Punkte, wo die Formationen einen hohen Reifegrad erreicht haben.

Die hohe Erodierbarkeit der Substrat Bildung im Blanquizal wirkt auf die sehr empfindlchen Formationen und es dauerte Millionen von Jahren bis diese sich bildeten. Auf diese zu treten oder eine der Pflanzen auszureißen, die die Oberflächenstruktur festhält, erhöht die Geschwindigkeit, mit der der Regen und Wind die Umgebung täglich erodiert.

Die Blanquizales in Pisquerra sind einen Besuch wert. Wegen ihrer Zerbrechlichkeit, laden wir unsere Besucher ein den Pfaden ohne Abweichung zu folgen.

Diese Blanquizal Umgebung bringt uns an einer der Punkte näher, mit der größten Ansammlung von Salz.(Kalziumkarbonat) und durchdringt die weiße zentrale Vertiefung als Bardena Blanca bekannt. Diese „Krusten“ aus Salz sind das Ergebnis der Kombination einer Vielzahl der entsprechenden Salze und Gips im geologischen Substrat, und das aride Klima. Wenn es regnet, wird das bestehende Salz auf dem Substrat im Wasser gelöst, das schnell, durch die Hitze und Sonneneinstrahlung, in die Oberflächenschicht abgelagert wird, die immer dicker wird. Diese Salzkrusten sind nicht immer sichtbar, es hängt von de Jahrezeit ab, die Regenfälle der letzten Tage, das einfallende Licht, usw.

Diese Menge an Salz hat negative Auswirkungen auf die Pflanzen, verhindert die Wasseraufnahme durch die Wurzeln und ist in vielen Fällen toxisch.

Einige Pflanzen als Xerofilas bekannt (was Freunde der Trockenheit bedeutet), haben Strukturen entwickelt, die es ihnen ermöglichen, die Trockenheit zu vermeiden: Isolations dicke Kutikeln, Flusen, Flocken, Blätter und Dornen, und umfangreiche Wurzeln. Andere Arten bleiben als Samen, bis die ersten Regenfälle beginnen, oder blühen im Winter, wenn es mehr Feuchtigkeit gibt.

Die Salzpflanzen haben es geschafft, ein bisschen weiter zu gehen. Sie sammeln innerhalb Salz an, wodurch die externe Wasseraufnahme möglich ist; sie haben Drüsen die Salz ausscheiden, oder speichern Wasser (wie Kakteen).

In Bardenas, können wir einige dieser Arten mit Anpassungen finden. 

Die Blanquizales in Pisquerra

Audioführung Die Blanquizales in Pisquerra

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Die Blanquizales in Pisquerra

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Die Blanquizales in Pisquerra

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Die Blanquizales in Pisquerra

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Die Blanquizales in Pisquerra

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 14. RASO DE LA JUNTA

Der Begriff für die Gegend die wir jetzt überqueren ist La Junta. Geologisch betrachtet, sind die Hügel die wir auf unserer rechten Seite zurücklassen, als "Losados" bekannt, wegen der hohen Zahl an Sandsteinplatten, die an den Hängen gefallen sind. Nach und nach ist das Ton Material aus den unteren Schichten verschwunden, und die Sandsteine „hängen“ in der Luft, bis sie durch ihr eigenes Gewicht zerbrechen und fallen. Die Tatsache, dass die Zahl der Sandsteine die fallen sehr hoch ist, zeigt, dass die Hügel viel höher und breiter waren als sie jetzt sind.

Der Name für La Junta kommt aus der Zeit als dort Versammlungen organisiert wurden, um Probleme der Congozantes Entitäten zu lösen, die diese Landfläche für die Weide teilten.

In den frühen Tagen, war der Schutz des Territoriums die Verantwortung des Königs, aber bald, organisierte das Volk regelmäßige Treffen, um Konflikte zu lösen, zusammen (oder in Opposition) mit dem König.

Die Konfrontation, die im fünfzehnten Jahrhundert zwischen Tudela und dem Roncal-Tal stattgefunden hatte, und zu einem blutigen Ereigniss führte, machte es notwendig, dass der König Don Juan und die Königin Doña Catalina 1499 erklärten, wie das Volk seine Rechte ausüben konnte. Dieses Urteil der Könige gilt als der erste Schritt von dem, was später die Verordnungen wurden.
 

Audioführung Raso de la Junta

Audioführung Raso de la Junta

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Raso de la Junta

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Raso de la Junta

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Raso de la Junta

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Raso de la Junta

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 15. VEDADO DE EGUARAS

Wenn wir nach nach Nordwesten sehen, über die Hütte, können wir den Vedado de Eguaras sehen. Als Naturreservat erklärt, befindet sich in der Valtierra Gemeinde, und gehört nicht zum Naturschutzpark.

Im Vedado de Eguaras, befinden sich die Ruinen der Peñaflor Burg. Sie wurde von Sancho der Starke in den dreizehnten Jahrhundert erbaut zur Stärkung der Grenze zwischen Aragon und Navarra, und zur Bekämpfung der Banditen Banden die diese Länder durchstreiften.

Der Legende nach war Blanca de Navarra, Prinzessin von Viana hier gefangen, Tochter des Königs Johannes II der Böse, die im späten fünfzehnten Jahrhundert den Prinz von Aragon nicht heiraten wollte. Der König hielt sie mit Brot und Wasser im Schlossturm eingesperrt. Aber jeden Abend bekam sie Milch und Käse von einem Hirt, der Schafe in der Gegend hatte. So konnte die die Prinzessin ihre Strafe besser bewältigen. Jahre später, bekamm der Hirt von Doña Blanca in Anerkennung für seine Hilfe das Land, das um die Burg lag. Dies erklärt, nach der landläufigen Meinung, dass diese Länder heute der Valtierra Gemeinde gehören, anstatt der Bardenas Gemeinschaft.

Der Vedado de Eguaras war schon immer ein besonderer Hof. Ursprünglich gehörte er der Könige von Navarra, sie nutzten ihn als Jagdgebiet, und 1530 wurde das Gut Besitz von Juan de Eguaras, ein Adliger aus Tudela, woher der Name entstand. Derzeit ist der Hauptzweck ein landwirtschaftlicher Betrieb.

Aus ökologischer Sicht, stimmt der Vedado de Eguaras mit einer Vertiefung der Landfläche überein. Es scheint, eine Oase mitten in der Steppe, denn hier ist im Laufe der Jahrhunderte eine üppige mediterrane Vegetation gewachsen, hauptsächlich aus Aleppo-Kiefern und andere endemische Arten wie Sisallo, Tamarisken, Ontinar und Mastixbäume. Es gibt auch Schilf, Espartales und andere Sträucher, wo einige Reptilien und Säugetiere von mittlerer Größe wie Hasen, Kaninchen und Wildschweine Unterschlupf finden. Auf der Schnittebene die wie eine Natursteinmauer aussieht, nisten auch Aasgeier, Schmutzgeier und Steinadler.

Neben dem natürlichen Reichtum bietet der Vedado de Eguaras eine atemberaubende Landschaft. Kein Zweifel, dass durch dem Privateigentum Charakter eine angemessene Erhaltung der Kiefernwälder gefördert wurde, die wir heute genießen können.

Diese Festung hatte einen Hauptturm, der noch heute steht, und drei kleine Türme. Neben den Mauern, die den Hügel krönen, gab es eine Barbakane (oder zweite Mauer), wo die Tiere gehalten wurden. Südlich dem Hauptturm gab es einen Brunnen, isoliert mit Bitumen, um Wasser zu speichern.

Die Hauptaufgabe dieser Festung war, wie bei den anderen in Bardenas, die Umgebung zu beobachten, und vor der Gegenwart des Feindes zu warnen, in der Regel durch Rauchsignale.

Trotz dem Ruinen Zustand, in der sich die Festung befindet, ist Peñaflor die einzige mittelalterliche Burg, die nicht geändert worden ist, und im dreizehnten Jahrhundert gebaut wurde.  

Vedado de Eguaras

Audioführung Vedado de Eguaras

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Vedado de Eguaras

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Vedado de Eguaras

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Vedado de Eguaras

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Vedado de Eguaras

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 16. DIE KABINEN 

Die Landschaft der Bardena enthält auch einige Gebäude, deren Verwendung weitgehend landwirtschaftlich ist. Das ist der Fall von Las Cabañas. Ursprünglich waren sie eine vorübergehende Unterkunft für die Landwirte und ihre Pferde, und auch zum Speichern von Saatgut und Landmaschinen eingesetzt. Die Ankunft der Maschinen für den Landbau reduzierten drastisch die Dauer der Arbeiten, und die Cabañas wurden verlassen.

Ihre Struktur war sehr einfach: zwei Zimmer, Küche, Stall und eine einzige Eingangstür, die immer offen stehen sollte (obwohl sie ab 1926 geschlossen werden konnte). Die meisten haben kleine Becken in der Nähe um Regenwasser zu speichern. Menschen und Tiere tranken dieses Wasser; andere haben Brunnen, diese waren klein und für den menschlichen Verbrauch bestimmt.

Im Hintergrund dieser Landschaft können wir den Estroza sehen, der auf der Bardena Blanca steht. Er erreicht eine durchschnittliche Höhe von etwa 480 Meter. Der Steilhang ermöglicht die Schichten von Gips, Kalkstein und Sandstein zu beobachten. In der Krönung ist das Niveau von bis zu 10 Meter dick aus Kies, Sand und Lehm, die die höchste Hängeterrasse des Flusses Aragon bilden. An der Spitze sind die kalkhaltigen Krusten als "Caliches" bekannt zu sehen. 

Audioführung Die Kabinen

Audioführung Die Kabinen

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Die Kabinen

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Die Kabinen

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Die Kabinen

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Die Kabinen

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 17. CASTILDETIERRA HÜGEL

Der Castildetierra Hügel, in der Blanca Baja ist eine einzigartige geologische Formation in Navarra, sehr wichtig für ihre Landschaft und hat für die Bildung ein besonderes Interesse, dient als Modell um die hohen vorhandenen Erosionsprozesse in Bardenas zu erklären.

Es ist ein Feenkamin. Es handelt sich um eine große natürliche Weichgestein Säule, in der Regel aus sedimentären Ursprung. (Ton, Schiefer und Mergel), dessen Spitze aus einem Sandsteinfelsen mit höherer Festigkeit gebildet ist, und die Säule so vor der Erosion schützt. Diese Art der Formation kann die Gröβe eines Mannes bis zu einem zehnstöckigen Gebäude haben. Die Vielfalt der Farben ist aufgrund der verschiedenen Mineralien, die sie zusammensetzen. Die vorherrschenden erosiven Agenten auf dem Castildetierra Hügel sind die Regen Stärke und der Wind in der Gegend (der Nordwind). Im unteren Teil der Struktur kann man Schluchten beobachten. Um eine weitere Abnutzung zu vermeiden sollte man dieses Werk der Natur wenige Meter entfernt genießen.

Um den Castildetierra Hügel können wir kleine Hügel die als "Dreiecksfacetten” bekannt sind sehen, ihre Neigung gibt uns eine Vorstellung von ihrer Herkunft. Wenn wir das ganze Land zwischen den dreieckigen Facetten und Castildetierra füllen würden, könnten wir den ursprünglichen Berg rekonstruieren.

Wenn wir in die Ferne schauen, rechts von dem Naturdenkmal, sehen wir einen alten Feenkamin, wo man nur noch den unteren pyramidalen Teil sehen kann. Ist das auch die Zukunft des Castildetierra Hügels? 

Audioführung Hügel von Castildetierra

Audioführung Hügel von Castildetierra

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Hügel von Castildetierra

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Hügel von Castildetierra

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Hügel von Castildetierra

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Hügel von Castildetierra

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 18. DE LAS CORTINAS SCHLUCHT

Bevor Sie diese Stelle genieβen,warnen wir, das Sie besonders vorsichtig sein müssen und weg von dem Rand der Schlucht bleiben.

Die Schluchten sind Landschaftselemente, die in Bardenas Leben haben: sie werden geboren, wachsen, reproduzieren sich und sterben in einer anderen Schlucht oder im Fluss Ebro. Es ist eine sehr dynamische und wechselnde Struktur, vor allem durch Wassererosionsprozesse. Studien ergeben Zahlen von fast hundert Tonnen erodierten Materialien pro Hektar und Jahr..

In der Schlucht, sehen wir eine oberflächliche "Strukturkruste". Diese Kruste wird durch Sedimente von der Strömung durch Regenfälle gebildet. Wir sehen auch eine große Gruppe Tamarisken, diese sind dürreresistente Sträuche, und können auch in Salzböden wachsen, weit verbreitet in Bereichen die vorübergehend naß werden. Ihr Namen bedeutet "du bist meine Unterstützung”, und wurden verwendet um Dünen und sandige Hänge in der Nähe von Küsten und Flüssen zu konsolidieren. Ihre Zweige und Rinde gekocht, werden in der Volksmedizin als Adstringens verwendet, um Diarrhöe zu behandeln.

Wenn man an der Schlucht hochsteigt findet man Sisallos, häufig in Böden reich an Salzen und Stickstoff, das letzte Element durch Tierabfälle und Anbau. Sie werden von Schafen beweidet, was wiederum dazu beiträgt, sie zu verbreiten.

Wenn wir Glück haben können wir in unserem Spaziergang durch die Schlucht verschiedene Vögel beobachten wie der Hausrotschwanz, der Bienenfresser, der Linnet und der Steinschmätzer. 

Audioführung de las Cortinas schlucht

Audioführung de las Cortinas schlucht

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung de las Cortinas schlucht

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung de las Cortinas schlucht

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung de las Cortinas schlucht

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung de las Cortinas schlucht

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 19. STAUANLAGE DE LAS CORTINAS UND DE LAS CORTINAS HÜGEL

Trotz allem, was auf den ersten Blick su erscheinen mag, ist Bardenas keine Wüste, es gibt hier zahlreiche Feuchtgebiete mit einem Steppencharakter die botanische und faunistische Gemeinschaften von großer Vielfalt und Komplexität enthalten. Die meisten Becken und Stauseen in Bardenas sind künstlich, aber mit der Zeit wurden sie natürlich, wie im Fall Las Cortinas Stauanlage, was sie zu einem idealen Vertreter der endorheischeb Systeme macht (ohne Fluss Ausgang) typisch für das Ebro-Tal. Ihre Natürlichkeit zieht eine groβe Vielfalt an Tieren an, die für ihr Überleben die Ressourcen und den Schutz aus dem Feuchtgebiet benötigen.Das Gebiet hat einen hohen ökologischen Wert, da es hier alle Vegetationszonen gibt (untergetauchte, Amphibien und Schwellen). Die Stauanlage Las Cortinas balanciert biologisch einen Bereich mit einer feuchter Umgebung.

Die Vegetation an den Bardenas Seen hat einen merkwürdigen Verteilerring, die verschiedenen Arten wachsen nach Gradienten nach Salzgehalt und Feuchtigkeit.

In der Stauanlage Las Cortinas finden wir vier Ringe mit unterschiedlicher Vegetation:
Salzlachen: Sie bestehen aus kleinen fleischigen Sträuchen wie Sosa, Schopf, Büsche mit sukkulenten Blätter und Salzsträuche.
Tamarisken: Es gibt ein dichtes Dickicht aus Tamarisken, die die Stauanlage fast vollständig umgeben.
Binse und Riedgras: Sie treten auch gemeinsam auf und bilden einen Gürtel um die Tamarisken, und in den tiefsten Bereichen sind Binsen, und Rohrkolben zu finden.
Dauerhafte Gewässer: wo Laichkraut zu sehen ist.

Die Stauanlage Las Cortinas und die bestehenden Schluchten Bereiche auf ihrer Seite, ist eine Vegetation die eine Ähnlichkeit mit Gardinen oder Vorhängen hat, woher auch ihr Name kommt. Rund um den kleinen Hügel, ist es bemerkenswert, ein Überwiegen aus hellem Gestrüpp, das aus typischen aromatischen Pflanzen wie Rosmarin und Thymian besteht, zusammen mit anderen, wie Andorn und reichlich vorhandene Gräser, bemerkenswert darunter ist das Espartogras. Wir finden auch endemische Arten aus ariden Gebieten der Halbinsel, wie Lechacinos, Statice und Sisallos.

Unter den Vögeln, die in der Nähe von Las Cortinas zu sehen sind, sind die Rohrweihen, aber die häufigsten sind die Blässhühner und mehrere Arten von Wasservögeln und Küstenvögel. 

Audioführung  Cortinas stauanlage

Audioführung Cortinas stauanlage

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung Cortinas stauanlage

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung Cortinas stauanlage

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung Cortinas stauanlage

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung Cortinas stauanlage

- Sprache Deutsch
- Format mp3


Audio 20. DE LAS CORTINILLAS HÜGEL
 

Der Las Cortinillas Hügel ist ein perfektes Beispiel für einen Hügel Zeugen in Bardenas, denn wir können verschiedene Schichten der Sedimentation nach Farben identifizieren. Die Anordnung dieser Schichten und die Zusammensetzung der Flora und Fauna sind für die Gegend charakteristisch.

In den Schichten können wir Schiefer, Mergel, Sandstein und Gips unterscheiden.Die rote Farbe zeigt die Oxidation von Eisen an den abgelagerten Materialien, aufgrund der hohen Umgebungstemperaturen.

An der Spitze des Hügels, ist die Erosion nicht so stark. An den Hängen ist der Effekt der Sonne und Schatten sehr greifbar. Die sonnigen Hänge zeigen eine stärkere Erosion, was tiefe Schluchten, bad-Länder (Blanquizales) oder Steilhänge verursacht. In den Im schattigen Hängen ist die Pflanzen Beschichtung viel höher und der Hang sanfter, wo die Erosion laminar und geringer ist, obwohl immer noch sehr intensiv.

Cortinillas ist der einzige Hügel wo derzeit der Aufstieg an die Spitze erlaubt ist. Er erhebt sich 370 Meter über dem Meeresspiegel, etwa 65 Meter über der Schlucht, die sich um ihn erstreckt. Die 360º Panoramaaussicht aus der Spitze Cortinillas ist außergewöhnlich und erlaubt uns, die ganze Reihe von kleinen Hügeln und flaches Land rund um die zentrale Vertiefung zu beobachten.

Rund um den Hügel, ist das Espartosgras bemerkenswert, (diese Pflanze wächst in schlecht entwässerten Böden) und Rosmarin (Hinweis auf kalkhaltigen Substraten).

Wenn wir schweigen, vor allem im Frühjahr, können wir das Gesang der Bienenfresser und Brachpieper genießen, und wenn wir Glück haben auch die Lerchen sehen. Zwischen den Pflanzen verstecken sich Insekten wie Chicharras, Laubheuschrecken und Käfer.

De las Cortinillas Hügel

Audioführung De las Cortinillas Hügel

- Sprache Euskera
- Format mp3

Audioführung De las Cortinillas Hügel

- Sprache Spanisch
- Format mp3

Audioführung De las Cortinillas Hügel

- Sprache Englisch
- Format mp3

Audioführung De las Cortinillas Hügel

- Sprache Französisch
- Format mp3

Audioführung De las Cortinillas Hügel

- Sprache Deutsch
- Format mp3



Adresse: Zugang zum Informationszentrum und Naturpark: Eingang von der NA-8712 km. 0,8 (Tudela-Arguedas / Arguedas-Tudela). 31500 - Tudela (Navarra)

- Tel.: 948 830 308 - turismo@bardenasreales.es - www.bardenasreales.es -



Zurück zum Inhalt